Wochenendtour vom 13.07. bis 15.07.2018
Unsere diesjährige Wochenendtour begann am Freitag mit der Zugfahrt von Köln nach Kaldenkirchen am Niederrhein, wo die von der Kölner Radstation dorthin transportierten 8 Tandems und 2 Einzelräder schon ausgeladen für uns bereit standen. Dieser zuverlässige Transfer fand zum wiederholten Mal unser großes Lob.
Die Räder bestückten wir sehr bald mit unserem Gepäck und radelten die ca. 30 km nach Niederkrüchten-Overhetfeld zum Haus Hildegard, in das wir uns schon zum 3. Mal für unsere Wochenendtour einquartierten.
Am Samstag starteten wir über Wassenberg nach Roermond, wo wir – je nach Interesse – den Stadtkern, einen Flohmarkt, einen Wochenmarkt oder einen open-air-Auftritt besuchen konnten. Die Räder durften wir kostenlos in einer städtischen Radgarage abstellen. Uns begeisterte das niederländische Radwege-System, was großzügig und mit breiten Grünstreifen vom Straßenverkehr getrennt war.

Nach diesem Ausflug fielen viele von uns gleich im Restaurant "Zur Kapelle an der Heide" ein und genossen ein großes, kühles Getränk. An beiden Abenden wurde zum Essen für uns draußen ein großer Tisch reserviert. Auf der etwa 60 km langen Tagestour brach bei einem Tandem eine Speiche. Hier war schnell Abhilfe geschaffen, denn der nächste Fahrradladen war weniger als einen km entfernt und die freundlichen Mitarbeiter zogen unsere Reparatur vor. Danke! Bei einem anderen Tandem löste sich der Mantel eines Rades vom darunterliegenden Schlauch, der völlig intakt blieb. Diese Reparatur meisterten die fleißigen Hände unserer Piloten selbst.
Am Sonntag radelten wir ca. 30 km vorbei an Niederkrüchten, Wegberg, Rheindahlen und durch Waldniel nach Hochneukirch zum Bahnhof, wo uns die Mitarbeiter der Radstation schon empfingen, um die Räder wieder nach Köln zu transportieren.
Es war insgesamt ein super schönes Erlebnis. Das Navi hat teilweise gesponnen, aber die Stimmung blieb klasse, das Wetter hervorragend, niemand wurde verletzt und alle waren hoch zufrieden.
Wir bedanken uns noch einmal bei den Organisatoren und für die vielen wachen und aufmerksamen Augen aller sehenden Begleiter!

Bericht von Marie-Theres Meuter

 

Schnuppertour vom 14.04.2018
Am Samstag 14. April 2018 startete die erste kurze Schnuppertour für neue Interessenten. 4 Tandems mit 2 neuen Copilotinnen, einem neuen Copiloten und einer neuen Pilotin testeten das Tandemfahren zunächst im Garagenhof.
Dannach fuhren wir eine gemütliche Runde von knapp 10 Km über die Militärringstraße in den Park Richtung Heimersdorf mit Pause bei den Tieren im Wilhelmshof. Über die Lüttichkaserne ging es zurück nach Longerich.
Für eine Copilotin war es ein ganz besonderes Erlebnis: Sie fuhr das erste Mal richtig Rad.
In der Eisdiele trafen wir Ellen, Detlef und Eren. Alle 4 Neuinteressenten wollen weiter mitfahren.
Die nächste Schnuppertour für Neue startet am Samstag 30. Juni 2018 um 14 Uhr an der Garage.

Bericht von Bernhard Goltsche

 

Unsere Wochenendtour vom 07.07. bis 09.07.2017
Wir starteten unsere diesjährige Wochenendtour Richtung Niederrhein am 7. Juli mit 8 Tandems um 10 Uhr am HBF Köln. Wie im letzten Jahr nahmen wir am Bahnhof Hochneukirch unsere Tandems in Empfang, wo die Transportfahrzeuge der Radstation gleichzeitig mit uns eintrafen. Von dort radelten wir die 30 Km zu unserer Unterkunft "Haus Hildegard" in Niederkrüchten-Overhetfeld, in der wir auch im letzten Jahr sehr zufrieden untergebracht waren.

Am Samstagmorgen traf unser Radreiseführer Herr Dörnhaus pünktlich ein, der uns auf sehr schönen Radwegen zu verschiedenen Sehenswürdigkeiten führte, wie
  • eine Mühle, die heute zu einer Kindertagesstätte umfunktioniert wurde
  • dem Patschelbrunnen in Brüggen-Born, der mit einem Fischotter und einem Hecht aus Bronze geziert ist, zwei Futterrivalen in der Schwalm
  • dem jetzigen Naturschutzgebiet, das den Briten seit der Besatzungszeit bis in die 1990er Jahre als Munitionslager diente
  • in die Niederlande zu dem Restaurant "De Grens" am "Weißen Stein", wo viele von uns die Pfannkuchen genossen, die in vielfältiger Form angeboten wurden
  • zu denkmalgeschützten "Ein-Mann-Bunkern" aus dem 2. Weltkrieg
Am Sonntag führte uns das Navigationssystem – inklusive Ehrenrunde – in den Sequoiapark, in dem wir sehr anschaulich einiges zu Mammutbäumen erfuhren.

Wieder trafen die Männer der Radstation, die unsere Räder zurück nach Köln-Longerich bringen sollten, zeitgleich mit uns am Bahnhof Kaldenkirchen ein. Alles in allem war unsere Wochenendtour ein voller Erfolg. Wir hatten ideales Radfahrwetter, sehr schöne und ruhige Radwege mit nur ganz wenigen Steigungen, eine tolle Unterkunft mit einem Restaurant, das eine so ansprechende Speisekarte hatte, dass es schwerfiel, sich für nur ein Gericht zu entscheiden und vor allem: eine super gute Stimmung zwischen allen Teilnehmern.

Bericht von Marie-Theres Meuter



Tandemfahren macht Spaß